Das richtige Essverhalten schützt vor einer Ansteckung

Viele Menschen sind in der Corona-Krise verunsichert. Dies gilt auch dann, wenn es um ihr Essverhalten geht. Denn in diesem Bereich kursieren noch immer viele Gerüchte. In diesem Beitrag erfahren Sie, worauf Sie beim Zubereiten von Speisen und bei Restaurantbesuchen achten müssen. Mit diesen Ratschlägen stärken Sie nicht nur Ihre Immunabwehr, sondern Sie wirken gleichermaßen einer Ansteckung entgegen.

Infografik über unser Essverhalten während der Corona-Krise
Für die ganze Infografik das Vorschaubild klicken (via Quelle)

Ist eine Ansteckung über Lebensmittel möglich?

Viele Menschen fragen sich in solch unsicheren Zeiten, ob der Verzehr von Lebensmitteln überhaupt sicher ist. Dies gilt vor allem dann, wenn sie sich dieser liefern lassen oder in ein Restaurant gehen. Generell besteht die Möglichkeit, dass Coronaviren auf Nahrungsmitteln überleben. Trotzdem ist eine Ansteckung sehr unwahrscheinlich. Denn in den meisten Fällen sind die Viren dann nicht mehr Infektiös. Der hauptsächliche Übertragungsweg der Erkrankung ist nun einmal die Tröpfcheninfektion.

Bereiten Sie Ihre Nahrung selbst zu, sollten Sie die gängigen Küchenregeln befolgen. Damit sind Sie in puncto Hygiene auf der sicheren Seite. Waschen Sie alle Lebensmittel vor dem Kochen ab und trennen Sie gegarte von rohen Speisen. Natürlich dürfen Sie dabei auf das Händewaschen nicht vergessen. Dies sollte idealerweise sowohl vor als auch nach dem Kochen erfolgen. Essen Sie auswärts oder bestellen Sie Ihre Lebensmittel, ist es wichtig, dass Sie dem Anbieter vertrauen.

In der Corona-Krise ein Restaurant besuchen – so bleiben Sie gesund

Viele Einrichtungen setzen heute eine Reservierung seitens der Gäste voraus – nur auf diese Weise lässt sich beim Speisen ein Mindestabstand einhalten. Bedenken Sie, dass Sie einen Platz im Lokal bei den meisten Einrichtungen mindestens 24 Stunden im Voraus reservieren müssen. Führen Sie sich außerdem die Richtlinien und Regeln des Lokals vor dem Besuch vor Augen. Oft sind diese auf der Homepage oder auch auf der Eingangstüre ausgeschrieben. Geht es ums Bezahlen, sollten Sie zur kontaktlosen Methode greifen. Denn ein EC-Gerät lässt sich nun einmal leichter als ein Geldschein desinfizieren. Außerdem vermeiden Sie dadurch direkten Kontakt mit dem Personal.

Vergessen Sie außerdem nicht auf Ihre Maske. Denn in einigen Bundesländern müssen Sie diese im Restaurant verpflichtend tragen. Sitzen Sie bei Tisch, können Sie den Mund-Nasen-Schutz selbstverständlich wieder abnehmen. Einige Menschen entscheiden sich auch freiwillig für das Tragen einer Maske. Außerdem sollten Sie stets den Anweisungen des Personals folgen. Denn oft ändern sich die Auflagen und Verhaltensregeln kurzfristig. Bei einer Missachtung der Regelungen besteht sogar die Möglichkeit, dass Sie des Hauses verwiesen werden.

Zu guter Letzt sollten Sie bei einem Restaurantbesuch Ihre Sorgen hinter sich lassen und sich entspannen. Denn damit unterstützen Sie den Stressabbau, was ebenfalls Ihrer Gesundheit zugute kommt.

Bereiten Sie Lebensmittel selbst zu

Immer mehr Menschen entscheiden sich in der Corona-Krise dafür, Ihre Speisen auf eigene Faust zuzubereiten. Auch so lässt sich intensiver Kontakt mit anderen Personen und damit die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung vermeiden. Idealerweise setzen Sie dabei auf lokale Zutaten. Erwerben Sie die Nahrungsmittel bei einem Metzger oder Bauern in Ihrer Nähe. Auch Märkte sind heute beliebt – in diesem Fall müssen Sie aber darauf achten, dass Sie ausreichend Abstand zu den anderen Besuchern einhalten. Wichtig ist außerdem, dass Sie den betreffenden Händlern vertrauen.

Viele Verkäufer bieten Ihren Kunden außerdem Versanddienste an. So haben Sie unter anderem die Möglichkeit, sich eine Gemüse-Box vor die Haustüre liefern zu lassen. Einige Anbieter stellen Ihnen außerdem kostenlos Rezepte für die erworbenen Zutaten zur Verfügung. So können Sie nach dem Erhalt derselben sofort mit dem Kochen beginnen.

Achten Sie nicht nur auf die Kosten

Einige Interessenten schrecken vor dem Kauf von Lebensmitteln aus biologischem Anbau auch in der Corona-Krise zurück. Hauptgrund dafür sind oftmals die etwas höheren Kosten. Allerdings sollten Sie Ihre Kaufentscheidung nicht ausschließlich vom Preis abhängig machen. Denn die Qualität der Zutaten hat immer Vorrang. Nehmen Sie hochwertige Speisen zu sich, macht sich dies auf lange Sicht auch bezahlt. Denn damit investieren Sie in Ihre Gesundheit und werden seltener krank.

Langfristig ersparen Sie sich dadurch nicht nur Sorgen, sondern gleichermaßen Ausgaben für Medikamente sowie kostspielige Behandlungen. Wollen Sie beim Kauf der Lebensmittel Geld sparen, können Sie allerdings die Angebote mehrerer Händler miteinander vergleichen. Halten Sie außerdem nach Aktionen und Rabatten Ausschau.

Fazit – eine Ansteckung beim Essen ist unwahrscheinlich

Obwohl Corona-Viren auf Lebensmitteln überleben können, so ist eine Ansteckung beim Essen sehr unwahrscheinlich. Denn das Virus ist in diesem Fall nicht mehr Infektiös. Der Hauptübertragungsweg bleibt die Tröpfcheninfektion. Aus diesem Grund sollten Sie sich bei Restaurantbesuchen an die Angaben des Personals und an die Regeln in Ihrem Bundesland halten. Auch beim Kauf von Lebensmitteln sind die Abstandsregeln und Hygienevorschriften zu berücksichtigen. Greifen Sie Ihrer Gesundheit zuliebe auf Zutaten aus biologischem Anbau zurück.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"