Warum die Sommerzeit für Nachtschwärmer schwieriger ist

Die Sommerzeit bringt uns in den wärmeren Monaten zwar zusätzlichen Sonnenschein, aber die verlorene Stunde Schlaf im Frühjahr kann auch wertvolle Zeit für Schlaf und Erholung wegnehmen. Diese Umstellung ist oft störend, aber eine aktuelle Studie zeigt, dass diejenigen, die sich selbst als Nachteulen bezeichnen, von der Vorverlegung der Sommerzeit eher negativ betroffen sind – in einigen Fällen können die Auswirkungen bis zu einer Woche andauern.

In einer Studie von Forschern der University of Michigan erholten sich Personen, die genetisch veranlagt sind und die Morgenstunden bevorzugen, schneller von der verlorenen Stunde als diejenigen, die lange aufbleiben. Um dies herauszufinden, untersuchten die Forscher, wie sich individuelle Unterschiede auf genetischer Ebene auf die Fähigkeit einer Person auswirken, sich an eine abrupte Umstellung anzupassen – in diesem Fall war die Umstellung die Sommerzeit.

Die Studienteilnehmer wurden gebeten, Geräte zu tragen, die ihren Schlafmittelpunkt überwachen, d. h. die Mitte zwischen Schlaf- und Wachzyklus. Diese Information bestimmt den Chronotyp einer Person – einer der deutlichsten Indikatoren dafür, ob man ein Frühaufsteher oder ein Nachtschwärmer ist.

Die Nachteulen in dieser Studie wiesen bis weit in die Woche hinein ein verändertes Schlafverhalten auf, nachdem sie ihre Uhren um eine Stunde vorgestellt hatten. Dies steht in krassem Gegensatz zu den Frühaufstehern, die bereits drei Tage nach der Umstellung zu einem normalen Schlafmuster zurückkehren konnten.

In der Studie wurden zwar die Schlafmuster der gesamten Woche untersucht, doch gab es bei den Nachteulen einen deutlichen Unterschied zwischen der Arbeitswoche und den Wochenenden. Die Bewertung der Schlafzeiten an freien Tagen (Freitag- und Samstagnacht) zeigte, dass sich die Abendbevölkerung nicht auf die Sommerzeit umgestellt hatte.

In der Arbeitswoche nach der Sommerzeit zeigte die Abendbevölkerung eine drastische Verzögerung sowohl des Schlafbeginns als auch des Schlafversatzes im Vergleich zur Vorwoche. Mit anderen Worten: Der Wochenarbeitszeitplan verdeckte das Ausmaß, in dem die Schlaf-Wach-Zyklen der Abendbevölkerung nicht an die neue Zeit angepasst waren.

Die Studie zeigt, dass genetische Unterschiede unsere Fähigkeit zur Anpassung an eine abrupte äußere Zeitverschiebung beeinträchtigen können – andere Beispiele für solche Verschiebungen sind Jetlag oder Schichtarbeit. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass eine chronische Abweichung vom zirkadianen Rhythmus zu verschiedenen körperlichen und psychischen Gesundheitsproblemen führen kann. Das Verständnis der natürlichen Schlafpräferenzen Ihres Körpers kann sogar Aufschluss über andere Aspekte Ihrer Persönlichkeit geben.

Es gibt zwar keine Möglichkeit, die verlorene Stunde Schlaf nachzuholen, aber die Vorbereitung auf die Sommerzeit kann helfen, die Umstellung etwas zu erleichtern. Das kann so einfach sein wie das Umstellen der Uhren vor dem Schlafengehen oder die Beachtung Ihrer Schlafgewohnheiten in den Tagen vor der Umstellung. Störungen des Schlafrhythmus sollten nie auf die leichte Schulter genommen werden, und wenn man sich der möglichen Auswirkungen bewusst ist, kann man langfristige Folgen vermeiden.

Zeige mehr
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"