Welche Matratze ist tatsächlich die Richtige und wie teuer sollte sie sein?

Eine gute Matratze ist die Grundlage für einen ruhigen und gesunden Schlaf. Denn sobald sie auch nur ansatzweise zu hart oder zu weich ist, die Federung nicht optimal, das Füllmaterial nicht passend oder das Liegegefühl einfach falsch, ist es mit dem erholsamen Schlaf dahin. So wie man sich bekanntlich bettet, schläft man auch. Und das gilt insbesondere für die perfekte Matratze.

Doch welche ist auch tatsächlich die Richtige und wie teuer darf eine Matratze eigentlich sein? Diese und weitere Fragen möchten wir hier einmal näher beleuchten. Anbieter und Hersteller überbieten sich immer wieder mit den allerneusten Modellen und den scheinbar besten Matratzen, die es auf dem Markt käuflich zu erwerben gibt. Doch ein zweiter Blick und ggf. ein Probe-liegen lohnt immer!

Hart oder weich?

Diese Frage stellen sich viele Menschen immer wieder aufs Neue, wenn es um den Kauf der passenden Matratze geht. Jeder Mensch schläft anders, wechselt seine Schlafpositionen immer wieder und bevorzugt besonders in der Einschlafphase immer wieder die gleiche Liegeposition. Und schon hierbei ist erkennbar, welche Matratze beim Kauf zum Zuge kommen sollte.

Denn Seitenschläfer beispielsweise benötigen grundsätzlich einen niedrigeren Härtegrad, als solche, die auf dem Rücken liegend einschlafen, oder auch auf dem Bauch liegend. Dann gibt es Menschen, die gerne harte Unterlagen zum Schlafen bevorzugen und denen weiche Unterlagen den Schlaf rauben. Sie klagen nicht selten beim Aufwachen über massive Rückenschmerzen, insbesondere im LWS- und Nackenbereich.

Menschen, die nicht viel auf die Waage bringen und eher von schmaler und leichter Natur sind, bevorzugen oftmals weichere Matratzen. Denn das Liegen für sie auf recht harten Unterlagen ist unwillkürlich mit einem unruhigen und schmerzhaften Liegen im Schlaf verbunden. Auch sie klagen über massive Schmerzen in Gelenken und Liegebereichen des Körpers.

Ob die Matratze nun hart oder weich sein sollte, richtet sich zunächst also nach den Vorlieben des Schläfers, der Liegepositionen und auch nach den körperlichen Eigenschaften sowie dem Allgemeinzustand. Für Menschen, die an Rückenbeschwerden leiden, sind harte Matratzen in der Regel besser und für solche, die etwas korpulenter sind, ebenfalls. Leichtgewichte tendieren dann selbst bei Rückenleiden und Co. eher zu weicheren Matratzen.

Die Lobby der Matratzenhersteller ist im Übrigen sehr groß und ein dementsprechend hart umkämpftes Terrain. Insbesondere der Krieg der Hersteller um die Gunst des Kunden in Sachen Preis, sowie bei den Angaben und den Einstufungen der unterschiedlichen Härtegrade ist etwas, wovon man immer wieder als Verbraucher in den Medien erfährt. So werden Matratzen namens Bruno, Emma, Caspar, Eve und Co. angeboten und sollen die perfekten Schäume für schöne Träume sein. Ob hart oder weich lässt sich tatsächlich am besten wohl nur im Fachhandel liegend erproben und testen.

Allergiker und Rückenkranke

Wer tatsächlich allergische Reaktionen auf bestimmte Füllmaterialien einer Matratze beispielsweise reagiert, kann auf ganz speziell angefertigte Matratzen zurückgreifen, auch, wenn diese vielleicht sehr teuer sind. Denn, wenn in der Nacht die Nase trieft, die Augen zuschwellen und das Atmen schwerfällt, ist Handeln angesagt. Das Gleiche gilt auch bei Rückenleiden.

Fehlstellungen der gesamten Wirbelsäule, Zuständen nach Bandscheiben-OPs, oder auch allein die Tatsache, dass es in bestimmten Bereichen der Wirbelsäule Probleme gibt. Hier sollten mittelpreisige Matratzen ausgesucht werden, die sich besonders der Liegeposition anpassen und die Wirbelsäule stützen können. Die Variante Schaumstoff wird hier besonders bevorzugt. Teuer muss eine solche Matratze nicht unbedingt sein und ein hoher Preis muss nicht zwingend auch von Qualität und Funktionalität zeugen.

Welche Matratze ist tatsächlich die Richtige und wie teuer sollte sie sein?
4 (80%) 4 votes

Autor: Robert Milan

Der Autor - Seit 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Lebensweise. Wenn er nicht mit seinem Wohnmobil unterwegs ist zählen Fotografieren und Fitnesstraining zu seinen Hobby's.

Ähnlich interessante Artikel

Close