Welche Vor – und Nachteile hat ein Wasserbett?

Guter Schlaf ist so wichtig für unsere körperliche und geistige Gesundheit. Gute Schlafqualität kommt mit einem bequemen Bett, in dem wir uns wohlfühlen und zur Ruhe kommen können.

Ein Wasserbett wird immer noch häufig von Orthopäden empfohlen, wenn zum Beispiel ein Rückenleiden vorliegt. Doch nicht nur Patienten mit Rückenbeschwerden oder anderen Erkrankungen der Muskulatur können von einem erholsamen Schlaf im Wasserbett profitieren.

Welche Vorteile haben Wasserbetten?

Im Wasserbett hat der Schläfer weniger Druckpunkte als in einem herkömmlichen Bett, da sich das komfortable Wasserbett an die individuellen Begebenheiten des Körpers anpasst. Das Körpergewicht wird gleichmäßig auf dem Bett mit Wasserkern verteilt, sodass die Wirbelsäule sowie der Nacken während des Schlafens entlastet werden. Besonders für Menschen mit Rückenproblemen kann dies einen enormen Vorteil darstellen. Durch das Wasserbett werden die verschiedenen Körperpartien punktgenau unterstützt und entlastet.

Man schläft bequemer ein und kann in einer angenehmen Schlafposition entspannt durchschlafen.

Wasserbetten sind stets vorgewärmt

Besonders im Winter bieten Wasserbetten einen sehr großen Vorteil: Das komfortable Bett wird vor dem Schlafen-gehen auf die gewünschte Temperatur gebracht und fördert so ein entspanntes Einschlafen. Im Gegensatz dazu muss ein herkömmliches Bett durch die eigene Körperwärme erst einmal die optimale Temperatur erreichen, was besonders in den kalten Monaten das gemütliche Einschlafen verhindert. Hier punktet also das bequeme Bett mit Wassermatratze.

Hygienisch rein

Normale Matratzen bieten nach einiger Zeit der Nutzung ein erschreckendes Sammelsurium an ekligen Dingen: So findet man unter dem Bett häufig Milben, Bakterien, Schmutz und alten Schweiß. Dies kann die Gesundheit schwer beinträchtigen und dauerhaft Allergien auslösen.

Ein Bett mit Wasserkern bietet größtmögliche Hygiene, denn hier kann sich nichts ansammeln, was die Gesundheit und den wohlverdienten Schlaf stören kann. Wer sich an einige Reinigungsregeln hält, wird keinerlei Probleme mit gesundheitsschädlichen Bakterien sowie Milben und Co haben.

Die Reinigung von Wasserbetten ist ganz einfach: Die Oberfläche der Wasserbetten ist aus einem pflegeleichten Kunststoff, der einfach mit einem speziellen Reinigungsmittel abgewaschen werden kann. Der Stoffüberzug kann wie ein normaler Bettbezug in der Waschmaschine gewaschen werden und wird so schnell wieder hygienisch rein.

Lebenslanger Schlafkomfort

Wasserbetten von guter Qualität bieten bei guter Pflege eine enorm lange Lebensdauer. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Matratze, die etwa 10 Jahre gute Dienste leisten kann, halten Qualitätsvolle Wasserbetten etwa doppelt so lange. Wer beim Kauf von Wasserbetten nicht spart, kann sich über einen hohen Schlafkomfort in den nächsten 20 Jahren freuen.

Haben Wasserbetten auch Nachteile?

Auch wenn vieles für den Einsatz von Wasserbetten spricht, gibt es hier auch einige Nachteile:

Hoher Anschaffungspreis

Im Gegensatz zu einem normalen Bett sind qualitativ hochwertige Wasserbetten in der Anschaffung deutlich teurer. Um die 3500 Euro kann man einplanen, wenn man ein gutes Wasserbett mit langer Lebensdauer kaufen möchte.

Stromkosten für guten Schlaf

Wasserbetten haben ebenso Betriebskosten, die nicht unbeachtet bleiben sollten. Die eingebaute Heizung in den Wasserbetten muss natürlich per Strom betrieben werden. Etwa um die 100 Euro im Monat schlagen so zu Buche.

Nicht für jeden Raum geeignet

Wasserbetten sind schwer. Von etwa 300 bis 800 Kilogramm können Wasserbetten wiegen. Auch wenn dieses Gewicht auf die gesamte Größe des Bettes verteilt wird, muss vorher kalkuliert werden, ob die Räumlichkeiten die besonderen Vorgaben für den Aufbau von Wasserbetten entsprechen.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"