Johanniskraut als Schlafmittel

Johanniskraut – Effektive Wirkung bei Schlafstörungen

Johanniskraut gehört zu den ältesten und bewährtesten Hausmitteln gegen Schlafstörungen. Auch bekämpft es Symptome wie Angstzustände, Nervosität, depressive Grübeleien und Ruhelosigkeit direkt an deren Wurzeln und stellt damit so ein manches chemisches Medikament in den Schatten und sorgt für dessen Überflüssigkeit.

Abgesehen von den bereits erwähnten positiven Wirkungen von Johanniskraut, spricht auch die Tatsache, dass es nicht abhängig macht im Gegensatz zu manchen und herkömmlichen Schlaftabletten, für das Kraut, um Schlafstörungen zu bekämpfen. Zudem wurden seine Wirkungen wissenschaftlich bewiesen.

Störungen des Schlafes können bei jedem auftreten

Schlafstörungen können aus unterschiedlichen Gründen bei jedem auftreten. Diese Gründe könnten in den allgemeinen Umständen liegen, vom Gesundheitszustand sowie der jeweiligen Lebensphase abhängen, jedoch sorgen viele andere Faktoren ebenfalls für Schlafstörungen. Ein sich ständig wechselnder Schichtdienst bringt unseren natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus durcheinander, und das gar nachhaltig und gefährdet dabei unsere Gesundheit.

Schlafstörungen äußern sich über eine Unruhe und beharrlichen Wachheit bis in die Tiefen der Nacht. Andere wiederum können zwar recht schnell einschlafen, jedoch wachen sie entweder mitten in der Nacht auf oder schrecken hoch und verfallen dann dem zwanghaften Grübeln.

Auch Kinder können von diesen betroffen sein, besonders wenn sie traumatische Erfahrungen und Erlebnisse erleiden. Allerdings können die Störungen aufgrund der Entwicklung als vorübergehende Phase auftreten, in der sie schlecht schlafen, begleitet von Bettnässen, Nachtangst und Alpträumen. Die Begleitungen können zum panischen Aufschrecken, wobei viele der Betroffenen einige Minuten nicht mehr ansprechbar sind, oder gar zum Schlafwandeln führen.

Lesen Sie auch: Schlafmittel ohne Rezept

Bei Erwachsenen können Schlafstörungen von Atemstörungen, Schnarchen, vom Sprechen im Schlaf, von Zähneknirschen und weiteren Erscheinungen begleitet werden.

Johanniskraut und die Wirkung bei Schlafstörungen

Gegen Schlafstörungen ist Johanniskraut ein natürliches Mittel nichtorganischer Art. Dies liegt daran, dass das Kraut über die Neurotransmitterrezeptoren in unserem Gehirn die für unsere Schlafregulierung notwendige Melatonin-Produktion beeinflusst.

Wissenswertes über Melatonin

Einen Teil des Melatonins stellt unser Körper aus dem Neurotransmitter Serotonin selbst her. Diese Produktion findet hauptsächlich in der Zirbeldrüse unseres Gehirns statt, jedoch geht der Prozess auch im Darm sowie in der Netzhaut im Auge vonstatten. Über die Netzhaut wird die Produktion gesteuert. Sofern Tageslicht auf die Augen trifft, wird die Freisetzung des Hormons gedrosselt, sodass dies erklärt, warum Menschen im Sommer seltener bis gar nicht über Müdigkeit klagen, ganz im Gegensatz im Winter, denn bei Dunkelheit steigt die Produktion des Melatonins.

Über die im Gehirn sich befindlichen Rezeptoren, aber auch über andere Orte signalisiert das Hormon Melatonin dem Körper, wann Schlafenszeit ist. Während der Ruhephase sinken Blutdruck und die Temperatur des Körpers, während das Immunsystem auf Hochtouren läuft.

Neben der Regulierung des Schlafes steuert Melatonin auch Lernprozesse und sogar den Haushalt der Sexualhormone. Während der Nacht wird mehr Melatonin produziert als tagsüber, sodass man nachts bis zu zwölfmal mehr Melatonin im Blut hat.

Je älter man wird, desto mehr verringert sich die Melatonin-Produktion, was bedeutet, dass ältere Menschen zwar nicht weniger Schlaf brauchen, jedoch führt dies dazu, dass sie häufig weniger gut, erholsam und lange schlafen. Aus diesem Grund werden sie auch schneller müde.

Medikamente sind nicht unbedingt die bessere Wahl

Es ist selbsterklärend, dass die Schlaftabletten auf den ersten Blick ein wahrer Segen für diejenigen sind, die bereits seit Langem unzureichend bis gar nicht schlafen konnten. Dank dieser Schlaftabletten werden die üblichen Tatverdächtigen wie der normale Alltag, Stress, Nervosität und das andauernde Grübeln sofort ausgeblendet.

Allerdings darf man die bereits erlebten Erfahrungen anderer nicht ignorieren, denn sie berichten über das regelmäßige Einnehmen von Schlaftabletten negative Nebenwirkungen. Diese äußerten sich über die anhaltende bis bleibende Müdigkeit am nächsten Tag, einige hatten gar das Gefühl verkartet zu sein und viele erzählen, dass die Dosis stets erhöht werden muss, um einigermaßen die Wirksamkeit zu erreichen. Weil die Dosis erhöht wird, lauert hier auch die Gefahr der Abhängigkeit. Bei einer längeren Anwendung kann es dazu kommen, dass aus vorübergehenden Schlafstörungen dauerhafte Störungen werden.

An den eigentlichen Ursachen, die die Schlafstörungen verursachen, ändert sich gar nichts, denn diese werden nicht behandelt. Wer also die Medikamente einnimmt, könnte wieder das Problem der schlaflosen Nächte kriegen. Sollte es dazu kommen, ist es ein Hinweis darauf, dass sich hier ein ungelöstes Problem verbirgt.

Schlafmittel mögen lediglich vorübergehend helfen, und zwar wenn andere Strategien versagen wie ein warmes, gemütliches Bad vor dem Schlafengehen, ausreichende Bewegung an der Frischluft, der Verzicht auf zu viel Koffein und Alkohol, das bequeme Bett in einem ruhigen Zimmer und viele andere Möglichkeiten, die recht individuell sein können.

Unter anderem wurde auch wissenschaftlich bewiesen, dass Johanniskraut bei depressiver Verstimmung helfen kann und wird hier gar anerkannt wird. Wer also wegen der Sorgen und den alltäglichen Nöten das Schlafbedürfnis nicht befriedigen kann, findet die notwendige Unterstützung in dem Johanniskraut, denn erholsamer Schlaf ist der erste und wichtige Schritt, um aus etwaigen Depressionen oder einem Burnout herauszukommen.

Die Nerven werden beruhigt – dank des Johanniskrauts

Eine wohl der wichtigsten Wirkungen des Johanniskrauts ist, dass es unseren Hormonhaushalt ausgleicht und in Harmonie bringt. Zudem sorgt es für genügende Verfügbarkeit des Serotonins (Grundstoff des Melatonins). Gleichzeitig reguliert das Johanniskraut das Vorkommen sowie die Aktivität der Neurotransmitter wie Noradrenalin und Dopamin.

Dopamin ist für die Steuerung unserer Wahrnehmungs- und Konzentrationsfähigkeit verantwortlich, hält uns wach und sorgt für Ausgeglichenheit und Glücksgefühle. Allerdings darf das Hormon weder üppig noch zu spärlich vorhanden sein. Noradrenalin ist bei Herzfrequenz und Blutdruck mitbeteiligt.

Damit sollte klar sein, dass das Johanniskraut dem Körper auf einem ganz natürlichen Wege die nötige Nervenstärke und Seelenruhe zu bewahren. Darüber hinaus hilft es ebenso den Schlaf-Wach-Rhythmus den entsprechenden Erfordernissen anzupassen.

Es wäre sehr vereinfacht dargestellt, wenn man behaupten würde, dass Johanniskraut müde mache, denn eigentlich sorgte es dafür, dass Ursachen wie Stress, äußere Eindrücke, Druck, Aufregung und Sorgen des alltäglichen Lebens vermindert werden, sodass das natürliche Schlafbedürfnis nicht beiseitegeschoben wird.

Dank der Zusammensetzung der Inhaltsstoffe im Johanniskraut reguliert dieser diverse weitere biochemische Prozesse in unserem Körper. Seine Wirkung setzt zwar erst in zwei Wochen ein, jedoch lassen sich so manche Hindernisse für einen gesunden und erholsamen Schlafrhythmus mit Hilfe des Krauts ausrangieren. Man sollte also etwas Geduld haben, da ja die Wirkung ein bisschen andauert, jedoch die Geduld wird belohnt: man schläft um einiges besser, gesünder und erholsamer als mit Medikamenten. Dies haben schon einige Studien bewiesen.

Johanniskraut als Schlafmittel
3.5 (69.57%) 23 votes
Ähnliche Suchanfragen:

Ähnlich interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close