Schlafmaske – Einsatzgebiete, Wirkung und Anwendung

Ein extremer Störfaktor während des Schlafens ist immer noch Licht. Dagegen helfen, kann eine Schlafmaske, allerdings haben diese nicht gerade einen guten Ruf, denn viele Schläfer empfinden Schlafmasken als nervig und allzu oft hört man davon, dass diese doch eh nichts bewirken. Aber stimmt das tatsächlich?

  1. Die Bio-Schlafmaske und das Hormon Melatonin

Melatonin ist das sogenannte Schlafhormon und sorgt dafür, dass der Mensch in der Nacht gut, wie tief durchschläft. So wird dieses spezielle Hormon unter anderem im menschlichen Hirn ausgeschüttet und lenkt außerdem den Tag-Nacht-Zyklus.

Ohne Frage, könnte man dieses Schlafhormon aber ebenfalls als sehr lichtscheu beschreiben, denn sobald Melatonin dem Licht ausgesetzt wird, wird die Herstellung gänzlich eingestellt. Aus diesem Grund, gilt es in der Nacht auch niemals das Licht einzuschalten, wenn man aufstehen muss, denn durch dieses fällt es vielen schwer wieder in den wohlverdienten Schlaf zu finden.

Lesen Sie auch: Schlafstörungen selbst behandeln

  1. Die Sonne und das Schlafhormon

Im Sommer wird die Herstellung des Schlafhormons frühzeitiger unterbrochen. In der Regel geschieht dies, sobald die ersten Sonnenstrahlen durchs Fenster scheinen. Hier gibt es natürlich gleich mehrere Möglichkeiten um die Sonne auszusperren. So könnte man zum einen das Schlafgemach in eine Dunkelkammer verwandeln, indem man entsprechende Vorrichtungen an die Fenster anbringt oder auf andere Weise für Finsternis Sorgen, um die Melatonin Produktion nicht zu unterbrechen.

  1. Die kleinste Schlaftherapie ist die Schlafmaske

Eine Schlafmaske hingegen kann ein gewisses Maß an Schlafkomfort zurückbringen, denn für alle die in der Nacht eher schlecht schlafen, bringt dieses Stückchen Stoff meist eine große Wirkung mit. Wer demnach glaubt sein Schlaf sei durch Lichteinfluss gestört oder wird aus diesem Grund immer unterbrochen, der kann seine Schlafhygiene mit Hilfe einer Schlafmaske verbessern, denn diese sorgt für durchgehende Dunkelheit.

Lesen Sie auch: Einschlafhilfen bei Schlafstörungen

  1. Schlafmasken für Berufstätige im Schichtdienst

Menschen, die überwiegend im Schichtdienst arbeiten oder aber viel Zeit im Flugzeug verbringen, können ebenfalls mit einer Schlafmaske besser schlafen. Bekanntlich ist der Schlaf am Tag nie so erholsam, wie der Nachtschlaf. Mit der Verwendung einer Schlafmaske können Berufstätige aber zu sämtlichen Tages-, wie Nachtzeiten diverse Lichtquellen aussperren und demnach ihre Schlafhygiene verbessern.

Verschiedene Schlafmasken im Überblick

Wer seinen Schlaf mit Hilfe einer Schlafmaske verbessern will, muss für die Anschaffung einer solchen nicht allzu viel Geld ausgeben. Allzu preiswerte Masken dieser Art bescheren allerdings meist einen eher geringen Tragekomfort. So gibt es im Handel Schlafmasken, die mit Gelkissen ausgestattet sind. Diese verwenden aber nur wenige Schläfer. Des Weiteren finden sich auf dem Markt Schlafmasken aus Fleece, Seide, sowie Baumwolle und einige sind sogar mit verschiedenen Kräutern oder Lavendel gefüllt.

Auf folgende Dinge sollten Sie beim Schlafmasken Kauf achten:

  • Kaufen Sie stets ausschließlich schadstofffreie Schlafmasken. Sowohl die Farbe, als auch das Rohmaterial sollten frei von diesen sein.
  • Eine gute Verarbeitung ist natürlich ebenso wichtig, denn eine Schlafmaske sollte weder drücken, noch scheuern und beim Ändern der Schlafposition auch nicht verrutschen.
  • Eine Schlafmaske sollte keine Faltenbildung begünstigen, sondern dabei helfen ein jugendliches Aussehen zu behalten.
  • Beim Tragen einer Schlafmaske sollte diese immer die Nase freihalten und weder auf Trigger, noch auf die TCM Punkte drücken.
  • Die Schlafmaske sollte in der Waschmaschine gewaschen werden können, denn durch Schweiß, Pflegeprodukte, die für die Haut verwendet wurden oder auch Nachtcremes wird die Maske verunreinigt. Im Schlaf ist die Zellteilung gleich neun Mal schneller als im wachen Zustand.

Welche Wirkung besitzt eine Schlafmaske?

Ein Erwachsener schläft im Schnitt in der Nacht zwischen sechs und acht Stunden. In dieser Zeit wird die Aktivität des menschlichen Körpers stark zurückgefahren, denn dies führt zur nötigen Entspannung. Eine Schlafmaske hilft hier in einem entscheidenden Punkt, denn durch diese herrscht völlige Dunkelheit. Diese benötigt der Mensch um zur Ruhe zu kommen.

Des Nachts ist der Mensch blind und demnach in seinen Handlungen, wie in seinem Verhalten extrem eingeschränkt. Aus diesem Grund, nutzen Menschen diese Zeit zum Schlafen. Eine Schlafmaske hat hier den Vorzug, dass sie die Dunkelheit auch am Tage bzw. bei Helligkeit simulieren kann. Ist im Schlafzimmer, beispielsweise, kein dicker Vorhang oder eine andere Verdunklungsvorrichtung angebracht, kann das Tragen einer Schlafmaske für  völlige Finsternis sorgen. Natürlich kann mittels einer solchen Maske auch am Tage der Schlaf gefördert werden.

Ein weiterer Pluspunkt findet sich außerdem auch noch, denn durch die Schlafmaske werden die Augen gezwungen sich zu schließen. Dies trägt nachgewiesen zur allgemeinen Beruhigung bei, denn der menschliche Körper hat gelernt, dass er bei geschlossenen Augen schlafen soll. Demnach fällt das Einschlafen durch Tragen einer Schlafmaske leichter. Mit Hilfe einer Schlafmaske lässt sich also der nächtliche Schlaf verbessern. Im Gleichklang kann diese aber auch am Tage für einen erholsameren Schlaf sorgen, welcher vor allem Schichtarbeitern zu Gute kommen kann.

Fazit: Für einen ausgeglichenen und gesunden Organismus sind Schlaf und Erholung sehr wichtig. Eine Schlafmaske ist zwar ein einfaches Hilfsmittel, besitzt aber eine große Wirkungskraft, wenn es um eine gute Schlafhygiene geht. So hilft diese bei schlaflosen Nächten, kurzen Mittagsschläfchen, sowie bei kurzen Entspannungsphasen.

Schlafmaske – Einsatzgebiete, Wirkung und Anwendung
3.1 (62.77%) 94 votes
Ähnliche Suchanfragen:
Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close