Schlafmohn – Heilmittel oder Rauschmittel

Früher war der Schlafmohn eine der wichtigsten Heilpflanzen in der Medizin. Dies ist auch kaum verwunderlich, denn Schlafmohn besitzt eine sehr starke schmerzstillende Wirkungskraft. Daneben, Bringt diese bekannte Pflanze, aber ebenfalls beruhigende, krampflösende, hustenstillende, wie schlaffördernde Wirkungsweisen mit. Ursprünglich war dieser Mohn im östlichen Mittelmeerraum beheimatet. Gleich eine Vielzahl verschiedener Substanzen, sind hier zu finden, so dass dieser Mohn unterschiedliche Wirkungen zeigen kann.

In erster Linie ist der Schlafmohn allerdings durch seine berauschende Wirkung bekannt geworden. Was viele Menschen nicht wissen, der Samen dieser Pflanze kann aber ebenfalls als Nahrungsmittel oder zur Ölgewinnung zum Einsatz kommen. Zahlreiche gesunde Stoffe sind im Schlafmohn enthalten und auch zur Behandlung von Schlafstörungen kann diese Heilpflanze nach, wie vor verwendet werden.

Wozu dient Schlafmohn Samen?

Schlafmohn Samen kommen vor allem in der Küche zum Einsatz, denn diese eignen sich hervorragend zum Backen von Brot und Brötchen oder zur Zubereitung von Süßspeisen. Der Samen dieser Pflanze ist reich an Öl und verbreitet einen nussigen Duft. Mohnsamen besitzt eine weiße, oftmals auch graue bis blau schwarze Färbung und wird in gemahlener Form meist als Backmohn bezeichnet. Schlafmohn Samen liefern außerdem zahlreiche wichtige Substanzen, die der Gesundheit des Menschen zu Gute kommen kann.

Schlafmohn Kapseln – getrocknet

Demnach sind im Schlafmohn große Mengen B-Vitamine, sowie Calcium enthalten. Parallel dazu, finden sich hier auch Stoffe, wie Magnesium, Phosphor, Eisen, Zink, Kalium und Natrium. Im Durchschnitt enthalten hundert Gramm Mohnsamen circa 1438 Milligramm Calcium, 870 Milligramm Phosphor und 347 Milligramm Magnesium. Des Weiteren beherbergt dieser Samen ebenfalls gesättigte, wie ungesättigte Fettsäuren, so dass all diese Eigenschaften ebenfalls bei Mangelerscheinungen zum Einsatz kommen können. Wissenswert ist außerdem, dass Mohnsamen eine entzündungshemmende Wirkungsweise besitzen.

Schlafmohn Tee als Heilmittel

Ebenfalls lässt sich aus Mohn ein Tee zubereiten, der dann zu medizinischen Zwecken verwendet werden kann. Zum Einsatz kommen hier entweder die getrockneten Blüten oder aber die zerpulverten reifen Kapseln der Pflanze. Diese Bestandteile gilt es dann lediglich mit heißem Wasser zu überbrühen.

Die reifen Fruchtkapseln dieser Pflanze enthalten weitaus mehr Codein, als die Unreifen. Dafür bringen diese aber auch weniger Morphin mit, als die noch grünen Kapseln. Beide Substanzen gehören in diesem Fall zu den Alkaloiden und sind vor allem im weißen Saft des Schlafmohns hochkonzentriert vertreten. In seiner natürlichen Form kommt der Schlafmohn aber heutzutage kaum zum Einsatz, denn lediglich in fertigen Medikamenten dient er inzwischen medizinischen Zwecken.

Hierzulande ist der Schlafmohnanbau außerdem streng verboten. Lediglich der Samen dieser Pflanze kann im Handel erworben werden, so dass die Eigenherstellung diverser Präparate nicht möglich ist. Wer sich dennoch einen beruhigenden Tee aus Mohn kochen möchte, kann die Samen so lange zerquetschen bis diese eine weiße Flüssigkeit abgeben.

Video: Mohn – Blume des Schlafs

Was hat Opium als Heilmittel mit Schlafmohn zu tun?

Pflanzliche Präparate, welche aus Schlafmohn hergestellt werden, sind in der homöopathischen Heilmedizin als Opium bekannt. Gewonnen wird dieser Stoff aus den Samenkapseln und kann auf diese Weise gegen verschiedene, gesundheitliche Probleme helfen.

Folgende Beschwerden lassen sich mit Opium lindern:

  • Schlafstörungen
  • Hypertonie
  • Krämpfe
  • Hustenanfälle
  • Schmerzen
  • Depressionen
  • Epilepsie
  • Nervöse, innere Unruhe

Auch bei einem Alkoholentzug kann Opium behilflich sein. Ebenfalls wirksam, zeigt sich dieser Stoff auch bei einer Trauma-Behandlung oder bei Lähmungserscheinungen, die durch einen Schlaganfall ausgelöst wurden. Kommt der Mohn innerlich zum Einsatz, beschert dieser stets eine beruhigende, wie krampflösende Wirkungsweise. Somit kann diese Pflanze ebenfalls bei Verdauungsbeschwerden verwendet werden. Gleiches gilt im Übrigen auch für Koliken, sowie starke Bauchschmerzen.

In Apotheken finden sich diverse Mittel aus Mohn. In Form von Tabletten, Globuli oder Dilutionen sind diese erhältlich. Auch Menschen, die mit Ein- oder/und Durchschlafstörungen zu kämpfen haben, können von diesen Präparaten profitieren. Häufig zeigen diese Arzneien bereits nach kurzer Zeit die erhoffte Wirkungsweise. Anwender schlafen schneller ein und genießen einen durchgängigen Schlaf ohne Aufzuwachen.

Neben Schlafstörungen lassen sich mit Schlafmohn ebenfalls Erkältungskrankheiten behandeln, denn diese Pflanze lindert nicht nur Hustenattacken, sondern auch Schmerzen, so dass Anwender leichter zur Ruhe kommen und sich zügiger von der Krankheit erholen können.

Lesen Sie auch: Ständig müde trotz genügend Schlaf

Warum wird Schlafmohn häufig als Rauschmittel bezeichnet?

Bevor man überhaupt den Gedanken hegt, dass Schlafmohn als Heilmittel verwendet werden kann, denken viele zuerst einmal daran, dass es sich hier um Rauschmittel handelt. So gehört diese Pflanze zu den ältesten Gewächsen überhaupt und ist inzwischen seit über vier Jahrtausenden dafür bekannt, dass sie eine berauschende Wirkungskraft besitzt.

Bereits vor Christi Geburt nannte man Schlafmohn auch die Pflanze der Freude. Damals verwendete man Schlafmohn demnach nicht nur als Heilmittel, sondern auch als Rauschmittel. Im Römischen Reich wurde der Schlafmohn zur Wohlstandsdroge und galt später als Teufelswerk, weshalb Mohnsaft unter der Führung von Karl dem Großen auch verboten wurde.

Wofür wird Schlafmohn heute verwendet?

Aus Schlafmohn wird der Wirkstoff Morphin gewonnen, welcher ein effektives Präparat gegen starke Schmerzen darstellt. Vor allem bei der Schmerzbeseitigung, die durch Tumore erzeugt werden, findet Morphin heute seine Einsatzbereiche. Gleiches gilt aber ebenfalls für chronische Schmerzen. Leider besitzt dieses Mittel auch einen großen Nachteil, denn Morphin macht schnell abhängig und kann in zu großen Mengen eingenommen zum Tode führen.

So gehört dieses Mittel zu den Opiaten und fällt damit unter das Betäubungsmittelgesetz. In seiner reinen Form ist Morphin seit dem Jahr 1804 bekannt. In der damaligen Zeit gehörte der Schlafmohn zu den bekanntesten Heilpflanzen, da dieser Schmerzen lindern konnte. Inzwischen ist diese Pflanze allerdings ein wenig in Vergessenheit geraten, denn neben der lindernden Wirkungskraft kann Schlafmohn nun einmal auch süchtig machen. Aus diesem Grund, wird diese Heilpflanze heute nur noch in der Homöopathie verwendet oder aber als Morphin von einem Mediziner verschrieben.

Fazit: Schlafmohn galt damals als wahres Wundermittel gegen verschiedene Krankheiten. Auch als Rauschmittel war diese Pflanze früher gerne gesehen und galt als Wohlstandsdroge. Heutzutage kommt Schlafmohn in Samenform gerne in der Küche zum Einsatz und gilt hier mit seinen zahlreichen wertvollen Stoffen als gesundheitsfördernd, sowie als äußerst schmackhaft.

In der Homöopathie weiß man auch die Heilkraft des Schlafmohns immer noch zu schätzen und in der Schulmedizin lindert Morphin häufig starke Schmerzen und beruhigt Patienten, die schwer erkrankt sind. Hierzulande ist das Anpflanzen von Schlafmohn aber verboten. Lediglich die Samen dieser Pflanze lassen sich käuflich erwerben und durchaus als Mittel gegen Schlafstörungen, Mangelerscheinungen und ähnliche Beschwerden verwenden.

Schlafmohn – Heilmittel oder Rauschmittel
3.2 (63.56%) 101 votes
Ähnliche Suchanfragen:
Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close